Olafur Eliasson im Kiez der Spione

Er war dar. In unserem Kiez. Olafur Eliasson: „einer der weltweit wichtigsten und erfolgreichsten Künstler der Gegenwart„. Seit dem ist die Schwarztkopffstraße quasi ein offizieller Bestandteil der Ausstellung „Innen Stadt Außen“ die vom 28. April an im Martin-Gropious-Bau zu sehen sein wird.

Und sogar im aktuellen Zeit-Magazin ist ein Foto vom unserem Kiez zu sehen.Nach dem „Weather Project“ in der Tate-Gallery, dem „Green River“-Experiment in Norwgen, Los Angeles und Tokyo nun also: Schwartzkopffstr., Kiez der Spione, Berlin. Überall auf die Stadt verteilt lassen sich verschiedene Objekte finden: Spiegel, Fahrräder – und Treibholz-Baumstämme aus Island wie bei uns:

Wie er es genau gemacht hat, konnten wir leider nicht beobachten: Mit der Straßenbahn? Der U-Bahn oder doch eher mit einem Lastwagen? Und war er es persönlich oder ein Assistent vom Assistent und dessen Praktikant seine Schwester? Und was soll das alles überhaupt? Lauter offene Fragen – und nur eine Antwort: wir sind Ausstellung. Wir sind Olafur Elliasson. Die Kiezspione freuen sich und sagen danke.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kieziges, Nix & Alles, Streetart abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Olafur Eliasson im Kiez der Spione

  1. Gustav Taag schreibt:

    Oh, das ist Kunst!
    Ich hatte schon mal überlegt, den Stamm abzutransportieren, 2 Tage Feuer im Kamin.

  2. Kunstprodukt schreibt:

    Dann kam unser Artikel wohl gerade noch rechtzeitig 🙂

  3. Hildegard schreibt:

    „Die wahre Kunst ist immer da, wo man sie nicht erwartet. Da, wo niemand an sie denkt noch ihren Namen nennt. Die Kunst, die haßt es, erkannt und mit Namen begrüßt zu werden… Sie läuft überall herum, jeder ist ihr auf seinem Weg schon einmal am Tag begegnet, hat sie zehnmal täglich an allen Straßenecken angerempelt. Aber nicht einer kam auf den Gedanken, das könnte die Frau Kunst sein, von der man soviel Gutes berichtet.“ Jean Dubuffet 😉

    • Gustav Taag schreibt:

      Danke Hildegard. Das mit der Kunst habe ich unter der 3ten Haut geahnt – und rein praktisch: Treibgut sollte man nicht verfeuern. der Brennwert geht gegen null. Btw., die enthaltenen Mineralien und Salze machen den Schornstein kaputt.

  4. Gustav Taag schreibt:

    Noch einer dieser Hölzer befindet sich auf dem Bürgersteig direkt vorm Hamburger Bahnhof.
    Ich hab ihn selbstverständlich auch liegen lassen.

    • Gustav Taag schreibt:

      Ich, ein letztes Mal, ehe ich nerve: Der Stamm ist weg.
      Der zum Stamm gehörige Laden verkündet: „Das Drehbuchseminar … findet nicht mehr statt. “ Auf einem grünen Monitor läuft in Unendlich ein Film.
      Der Laden ist in seiner Tiefe sehr aufgeräumt und in seiner Karkheit hat jeder Gegenstand eine Bedeutung…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s